Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung mit Wirtschaftsgymnasium Ahaus - Kusenhook 4-8 - 48683 Ahaus - Tel.: (0 25 61) 42 90 3

Öffnungszeiten des Schulbüros

Hinweis: 
In den Herbstferien ist das Sekretariat geschlossen.

Nach der Abschlussprüfung erstmal 3 Monate weg

Praktikumsbericht für den Praktikumszeitraum vom 14.07.2018 bis zum 26.08.2018 in Irland

 

 


1. Praktikumssuche und Gründe für das Praktikum


Nach erfolgreicher Beendigung meiner dreijährigen Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement war es für mich klar, dass ich mich persönlich weiter entwickeln möchte und Einblicke in die Berufswelt und Kultur eines anderen Landes entdecken möchte und um die englische Sprache besser zu beherrschen. Da kam das Auslandspraktikum wie gelegen, als Abwechslung vom stressigen Schul- und Arbeitsleben während der Ausbildung. Auf das Praktikum bin ich gestoßen, da das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung durch das Erasmus-Plus-Projekt die Möglichkeit bietet ein Auslandspraktikum in verschiedenen europäischen Ländern zu absolvieren. Die Anfrage nach einem Auslandspraktikum lief ganz einfach ab. Die Abwicklung erfolgt über Herrn Tinnemeyer. Für die Abwicklung müssen Formalitäten ausgefüllt werden und eine englische Bewerbung sowie ein Lebenslauf eingereicht werden. Ein geringer Eigenanteil muss bezahlt vorab werden. Bevor das Praktikum losgeht wird man zu einer Vorbereitungsveranstaltung in Magdeburg eingeladen, wo Rahmenbedingungen/Formalitäten geklärt werden und wo die Bekanntgabe der Zielstadt, Gastfamilie und des Praktikumsbetriebs erfolgt.


2. Ankunft + Vorstellung der Gastfamilie


Am 14. Juli 2018 ging es los vom Flughafen Düsseldorf. Die Abholung vom Flughafen in Dublin erfolgte durch Frau Gemma Freeman von der Firma SourceResource. Frau Freeman zeigte mir meinen Praktikumsbetrieb und wir kauften mir eine Leap Card für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Anschließend fuhren wir zu der Gastfamilie, wo ich für die Zeit untergebracht bin.
Meine Gastmutter Sandra Fenner lebt mit ihren zwei Jungs Evan und David und ihrem Lebenspartner Clinton in Stillorgan. Nach der Vorstellung führte Sandra mich durch das Haus und erklärte mir wie die Abläufe sind. Des Weiteren zeigte sie mir welchen Bus ich für den Arbeitsweg nehmen muss und fuhr mich durch Stillorgan um mich mit der Umgebung familiär zu machen.
Die Wäsche wird einmal in der Woche gewaschen, Frühstück sowie ein gemeinsames Abendessen mit Dessert ist inbegriffen. Mit Sandra verbringe ich viel Zeit. Gemeinsame Ausflüge nach Dun Laoghaire, gemeinsam einkaufen gehen oder jeden Mittwoch schauen wir die Serie „Nightmare Tenants, Slum Landlords“.
Bei Rückfragen bezüglich der Entdeckung von Irland und den Sehenswürdigkeiten, die man besichtigen kann nimmt sie sich sehr viel Zeit.


3. Vorstellung des Unternehmens


Celtic Whiskey Shop & Wines on the Green ist ein Unternehmen, das 2003 von Herrn Ally Alpine gegründet wurde und eine tolle Lage im Herzen von Dublin hat. Das Unter¬nehmen beschäftigt ca. 35 Mitarbeiter, da drunter viele Studenten, die ein Auslandspraktikum absolvieren. Das Unternehmen gliedert sich in den Abteilungen Verkauf, Verwaltung, Marketing/Vertrieb, Lager und Versand. Die Büros befinden sich im Kellergeschoss des Shops.
Im Geschäft finden jeden Tag Whiskey-Verkostungen statt und jeden Freitag Weinverkostungen von 16:00 – 18:00 Uhr. Die Mitarbeiter sind alle vom Fach und mit sehr guten Kenntnissen in Sachen Whiskey und anderen Getränken ausgestattet.
Zum Sortiment zählt Irish, Scotch und World Whiskeys mit einer beeindruckenden Auswahl an exklusiven, seltenen und sammelbaren Abfüllungen. Des Weiteren eine hervorragende Auswahl an anderen Spirituosen aus der ganzen Welt und Grappa, Rum, Schnaps und eine große Auswahl an Wein.
Im März 2016 eröffnete Herr Alpine die Bar mit dem Namen „Celtic Whiskey Bar & Larder“ in Killarney. Diese wurde im Jahr 2017 von „Icons of Whisky“ mit dem Award als weltweite beste Besucherattraktion ausgezeichnet.


4. Aufgaben während des Praktikums


Nach der Vorstellung der Mitarbeiter und Führung durch den Betrieb wurde ich in dem Bereich des Versands eingeteilt. Meine Arbeitszeiten sind von 10:00 bis 17:00 Uhr mit einer Stunde Mittagspause.
Im Bereich des Versands gehen Shopbestellungen oder Onlinebestellungen ein. Die Flaschen müssen eigenständig je nach Bestellung aus dem Lager entnommen werden. Das Lager ist nach Sparten aufgeteilt sprich Whiskey, Spirituosen, Wein, Sekt oder ähnliches.
Die Flaschen müssen gut mit Luftpolsterfolie und aufblasbaren Luftpolstertaschen verpackt werden. Je nach Art der Bestellung z. B. ein Geburtstagsgeschenk, gibt es einen Vermerk vom Kunden einen Geburtstagsgruß als Notiz mit in das Paket zu legen. Anschließend wird das Paket versandfertig gemacht. Dabei ist zu beachten, in welches Land diese Bestellung versendet werden soll. Das Unternehmen versendet Bestellungen in über 40 Länder der Welt. Dabei wird differenziert, ob dies eine lokale Bestellung ist sprich Irland (An Post), Nordirland (Fastways), internationale Lieferung z. B. Asien, Australien oder Neuseeland (Deadline), Europa (UPS) oder nach Amerika (Fedex).
Des Weiteren zählen zu meinen Aufgaben, die Labels für die Amerika Lieferungen, die jeden Freitag versendet werden, zu kreieren und auf die jeweiligen Pakete zu kleben. Beim Erstellen der Labels schreibe ich anhand der Bestellungen auch die Fakturierungen. Das Informieren der Kunden per E-Mail, wenn die Bestellung versendet wurde zählt ebenfalls zu meinen Aufgaben. Dabei ist es wichtig, die Bestellungen erst zu separieren je nach Kurierdiensten und dann die Kunden zu kontaktieren mit Trackinginfos zur Nachverfolgung.
Da viele deutsche Touristen Dublin als tolles Reiseziel sehen, besuchen viele auch den Celtic Whiskey Shop. Die Beratung & Übersetzung für deutsche Kunden, die die englische Sprache nicht so gut beherrschen und Whiskey oder andere Produkte kaufen möchten gehört auch zu meinem Aufgabengebiet.


5. Eindrücke von Irland


In den sechs Wochen, die ich bereits hier bin habe ich schon viel von Irland gesehen. Mit den anderen Praktikanten aus dem Celtic Whiskey Shop machen wir regelmäßig Wochenendtrips oder Besichtigungen. Dazu zählen Bray, die Führung durch die Teeling Whiskey Brennerei mit anschließendem Tasting, der Trip zu den Cliffs of Moher, der Besuch des Guinness Storehouses, welches die Biermarke Irlands ist und die Visitation des Trinity Colleges.
Einigen Klischees kann ich nur zustimmen, z. B. wie dem das es hier sehr viel regnet. Die Erwartungen, die man von Irland hat von einem rothaarigen Volk entspricht nicht der Wahrheit. Die Menschen sind alle wirklich freundlich und hilfsbereit.
Der Bus- und Schienenverkehr ist nicht sehr ausgeprägt, jedoch kommt man von A nach B.


6. Bewertung des Praktikums


Ein Auslandspraktikum in Irland würde ich jedem empfehlen, der sich persönlich weiter entwickeln möchte. Mit den anderen Praktikanten habe ich neue Freundschaften geschlossen. Das Kollegium ist sehr hilfsbereit und zuvorkommend. Sodass man sich jederzeit willkommen fühlt. Jedoch war es für mich erst einmal gewöhnungsbedürftig im Kellergeschoss zu arbeiten und das auf engstem Raum.
Dadurch das man auf sich selbst gestellt ist und seinen Tag/seine Wochenenden selber organisieren und planen muss, entwickelt man Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Man lernt, dass man sich etwas zu trauen muss z. B. die englische Sprache zu sprechen, auch wenn man sie nicht zu 100 % beherrscht. Das Motto lautet learning by doing. Des Weiteren lernt man wie die Arbeitsprozesse in anderen Ländern ablaufen und die Kultur des Landes kennen.
Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich glücklich über meine Entscheidung bin ein Auslandspraktikum für drei Monate zu machen. Freudestrahlend bin ich froh bin bei einer tollen Gastfamilie und einem guten Praktikumsbetrieb untergebracht zu sein.
In meinem Abschlussbericht über meinen dreimonatigen Auslandsaufenthalt berichte ich über weitere Erfahrungen, Visitationen und vieles mehr in Irland!

von  Naya Issa