Schulbetrieb nach den Osterferien (KW15)

Aufgrund der Grundlage der Schulmail vom 08.04.2021 ergeben sich für unser Berufskolleg nur geringfügige Änderungen gegenüber den Bekanntmachungen vor den Osterferien für den Schulbetrieb in der KW15.

Die Jahrgangsstufen 12 und 13 des Beruflichen Gymnasiums, die Oberstufen der Höheren Berufsfachschule (HHO*), die Klassen der Berufsfachschule Typ 1 (BFS1), die FOSV12 und die Abschlussklasse der Fachschule für Wirtschaft (FSWA) werden wie schon vor den Osterferien bekanntgegeben beschult.

Die Ausbildungsvorbereitung und die Berufsfachschule Typ 2 (BFS2) werden komplett in Präsenz unterrichtet.

Der Unterricht für die übrigen Lerngruppen (Berufsschul-Mittel- und -Unterstufen, Jahrgangsstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums, Unterstufen der Höheren Berufsfachschule und die Ober-, Mittel-, Unterstufe der Fachschule für Wirtschaft) findet ausnahmslos in Distanz statt.

Ab der KW15 müssen sich alle Schüler*innen zweimal pro Woche einem Selbsttest unterziehen. Ohne einen negativen Schnelltest ist die Teilnahme am Präsenzunterricht nicht mehr möglich. Der Test wird i. d. R. in der Schule durchgeführt.

 

R. Wehmschulte, Schulleiter

Bilinguales Sprachenzertifikat für angehende Industriekaufleute am BWV Ahaus überreicht

Dreizehn Auszubildende aus lokalen Industrieunternehmen nahmen zum Abschluss des Mittelstufenblocks die Zertifikate für ihre erfolgreiche Teilnahme am bilingualen Kurs „Advanced European Economics“ entgegen.

Der Schulleiter Reinhard Wehmschulte beglückwünschte die angehenden Industriekaufleute zu ihren ausgezeichneten Leistungen, die sie in dem freiwilligen und insgesamt 40-Stunden umfassenden Kurs auf B2-Niveau gemäß des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen in den vier verschiedenen Kompetenzbereichen Rezeption, Produktion, Mediation und Interaktion gezeigt haben.

In seinen Ausführungen stellte Reinhard Wehmschulte dieses besondere Engagement der Auszubildenden als positives Differenzierungsmerkmal gegenüber anderen Bewerbern bei der Stellenbesetzung heraus und hob die zunehmende Akzeptanz dieses fremdsprachlichen Bildungsangebots an seinem Berufskolleg hervor. Gerade im Zeichen der zunehmenden Europäisierung und Globalisierung der Märkte stelle der Arbeitsmarkt in der hiesigen grenznahen Region hohe fremdsprachliche Anforderungen an die Mitarbeiter. Die Teilnahme an dieser extra-curricularem Fördermaßnahme habe nicht nur eine erhöhte berufliche Handlungskompetenz zur Folge, sondern sei darüber hinaus für Arbeitgeber Ausdruck besonderer Motivation und Belastbarkeit der jungen Fachkräfte von morgen. Schließlich betonte er noch, dass der bilinguale Fachunterricht ein wichtiger Baustein des Portfolios einer Europaschule sei.

Inhaltlich zeichnet sich der fremdsprachliche Differenzierungskurs, der durch den Fachlehrer Eugen Dräger geleitet wird, dadurch aus, dass zu behandelnde volkswirtschaftliche Inhalte annähernd ausschließlich in englischer Sprache vermittelt werden. Die Erarbeitung praxisnaher Fallstudien, der fremdsprachliche Umgang mit entsprechender Fachterminologie, die Analyse fremdsprachlicher Videosequenzen, die Erläuterung volkswirtschaftlicher Grafiken und Schaubilder und die Erarbeitung von Präsentationen zu einzelnen ökonomischen Fragestellungen ermöglichten den Industriekaufleuten einen Perspektivwechsel und förderten darüber hinaus deren interkulturelle Kompetenz. Insgesamt wurden in dem Kurs die Kompetenzen der Lernenden erweitert, wirtschaftliche Sachverhalte selbstständig darzustellen, die einerseits für das spätere Berufsleben in einer global vernetzten Welt wichtig sind und die andererseits ein mögliches, sich an die Berufsausbildung anschließendes ökonomisches Studium erleichtern.

Auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser extracurricularen Qualifizierungsmaßnahme zogen ein positives Fazit und freuten sich nach den Anstrengungen der vergangenen Blöcke über den Erhalt des bilingualen Zertifikats durch den Schulleiter Reinhard Wehmschulte.

(Autor: Eugen Dräger)

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des extracurricularen bilingualen Kurses ‘Advanced European Economics‘ der Fachklassen des Bildungsgangs Industrie im Schuljahr 2019/2020:

 

Name, Vorname

Ausbildungsunternehmen

Agartioglu, Hilal

GEA TDS GmbH Anlagentchnik, Ahaus

Demir, Özge Nur

Orbis Will GmbH & Co. KG, Ahaus

Frieling, Marie

Flowserve Ahaus GmbH, Ahaus

Harking, Anna-Maria

Wefapress Beck + Co. GmbH, Vreden

Haupt, Florian

Mondi Gronau GmbH, Gronau

Hilbring, Silke

INSECO Metalltechnik GmbH & Co. KG, Ahaus

Lenz, Julian

Flowserve Ahaus GmbH, Ahaus

Niewerth, Franzis

Stadtwerke Ahaus GmbH, Ahaus

Plümer, Marc

ISO-TECH Kunststoff GmbH, Ahaus

Redlich, Alina

Walki GmbH, Steinfurt

Rosengarten, Luca

GETHKE Glas Gronau GmbH & Co.KG, Gronau

Weiler, Laura

Druckpunkt GmbH & Co KG, Gronau

Wissing, Niklas

Kleining GmbH & Co. KG, Gronau

Drucken E-Mail

Kooperation

 Private Hochschule Göttingen

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Erasmus Plus

gefördert durch

Twinspace - Projektseite

Facebook - Projektseite

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.