Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung mit Wirtschaftsgymnasium Ahaus - Kusenhook 4-8 - 48683 Ahaus - Tel.: (0 25 61) 42 90 3

Leitideen

Die Leitideen unserer Schule

Die Schülerinnen und Schüler stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Sie sollen dazu befähigt werden, in Frieden zu leben, gerecht miteinander umzugehen und wichtige gesellschaftliche Schlüsselprobleme ernst zu nehmen. Wir wollen sowohl berufliche als auch gesellschaftliche und interkulturelle Handlungskompetenz vermitteln. Handlungskompetenz beinhaltet die Fähigkeit, sich mit anderen zu verständigen, im Team zusammenzuarbeiten, sich mit Werten und Wertesystemen auseinanderzusetzen, zu urteilen und zu entscheiden. Dabei ist es erforderlich, dass die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, komplexe Problemlösungen selbstständig zu erarbeiten.

 

 

Unsere Schule bekennt sich zu Werten wie Humanität, Solidarität, Freiheit, Toleranz, Ehrlichkeit und Respekt vor dem Nächsten. Im Rahmen unseres Erziehungsauftrages legen wir auch Wert auf Tugenden wie Fleiß, Disziplin, Pünktlichkeit, Ordnungssinn,  Verlässlichkeit und Verantwortungsbewusstsein.

 

 

Darüber hinaus fühlen wir uns dem europäischen Gedanken in besonderer Weise verpflichtet. Das Zusammenwachsen Europas, die Internationalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung sind für unsere Arbeit von zentraler Bedeutung. Die Beschäftigung mit europäischen und internationalen Themen im fachbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht sowie die Vermittlung von Fremdsprachen nehmen einen hohen Stellenwert in unserem gesamten Schulleben ein. Wir fördern die Internationalisierung der Bildung ferner durch eine enge Kooperation mit unseren Partnerschulen im Ausland. Die Schülerinnen und Schüler verbessern damit unmittelbar ihre berufliche Qualifikation, lernen gleichzeitig andere Kulturen und Mentalitäten kennen und verstehen und erweitern damit ihre interkulturelle Handlungsfähigkeit.

 

 

Berufliche Bildung ist Lernen in beruflichen Handlungszusammenhängen. Sie dient sowohl der beruflichen Qualifizierung als auch einer umfassenden Persönlichkeitsentwicklung. Ziel des beruflichen Schulwesens ist es, möglichst allen Schülerinnen und Schülern individuell zugeschnittene Bildungsangebote bereitzustellen. Eine qualifizierte, praxisnahe Erstausbildung garantieren wir durch eine enge Kooperation mit unseren externen nationalen und zunehmend auch internationalen Partnern innerhalb des dualen Systems. Weitere berufs- und studienqualifizierende Bildungsgänge ergänzen dieses Angebot.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler werden von uns bildungsgangspezifisch gefördert und gefordert. Ihre Erfahrungswelt beziehen wir in den Unterricht ein, und wir fördern die individuellen Neigungen und Fähigkeiten auf der Grundlage eines partnerschaftlichen Umgangs. Auch in persönlich schwierigen Situationen können sie Vertrauen zu uns, den Lehrerinnen und Lehrern, haben.

 

 

Wir beschreiten neue Wege des Lernens und Lehrens, sodass die Schülerinnen und Schüler neben der Fachkompetenz auch Sozial-, Individual-, Methoden- und Medienkompetenz erwerben, die sie in ihrer Lebens- und Arbeitswelt benötigen.

 

 

Die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen soll sowohl leistungsstarken als auch leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern in der beruflichen und außerberuflichen Lebenswirklichkeit Vorteile und Chancen bringen. Individuelles Lernen in kooperativen Arbeitszusammenhängen stärkt und fördert den Einzelnen und seine sozialen Kompetenzen. Offene und differenzierende Unterrichtsformen sowie die Selbstreflexion des Lernfortschritts ergänzen diesen Aspekt.

 

 

Ein Arbeitsmarkt, der sich zunehmend facettenreicher gestaltet, erfordert eine umfassende Beratung im Bereich der Schullaufbahn, Berufs- und Studienwahl. Wir unterbreiten den Schülerinnen und Schülern ein differenziertes Angebot auch in Kooperation mit nationalen und internationalen Institutionen.

 

 

Wir vermitteln die Einsicht, dass lebensbegleitendes Lernen in einer sich immer rascher wandelnden Gesellschaft zwingend erforderlich ist, und befähigen die Schülerinnen und Schüler dazu, diesen Lernprozess individuell und aktiv zu gestalten.

 

 

Der immer weiter fortschreitenden informationstechnologischen Entwicklung tragen wir Rechnung durch die umfassende Integration moderner Medien in unsere Unterrichtsarbeit. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich kritisch mit den Chancen und Risiken dieser Entwicklung auseinander, sodass sie in der Lage sind, den technologischen Anforderungen im privaten und beruflichen Umfeld gerecht zu werden.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler haben Anspruch auf eine erfolgreiche Qualifizierungsarbeit durch einen Unterricht, der einem ständigen Verbesserungsprozess unterliegt. Die Qualifikation unserer Lehrkräfte wird durch interne und externe Fortbildungen gesichert. Die Weiterbildung erfolgt im fachwissenschaftlichen, didaktisch-methodischen und pädagogischen Bereich. Darüber hinaus nehmen wir an europarelevanten Fortbildungen teil.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung werden als Menschen mit eigenen Werten und Zielen begriffen. Die Steigerung der Berufszufriedenheit und der Arbeitsfreude ist ein wichtiges Qualitätsziel der Schule. Dies wird durch größere Autonomie, Planungssicherheit, Verbesserung  struktureller Rahmenbedingungen und die Rücksichtnahme auf private Mitarbeiterbedürfnisse erreicht.

 

 

Das Arbeitsklima soll durch kollegiale Zusammenarbeit gekennzeichnet sein. Dabei legen wir großen Wert auf einen persönlichen, vertrauensvollen, kooperativen und ehrlichen Umgangston. Mögliche Konflikte sollen offen ausgetragen und gelöst werden. Gemeinsame Absprachen halten wir im Sinne einer effektiven Schulentwicklung ein.

 

 

Die Schulleitung pflegt einen kooperativen Führungsstil, ihre Entscheidungen werden im Rahmen eines durchgängigen Informationssystems transparent gemacht. Das Kollegium beteiligt sich an schulischen Entscheidungsprozessen und übernimmt ausgewählte Funktionsbereiche eigenverantwortlich.

 

 

Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus bemüht sich um eine angemessene, positive Darstellung in der Öffentlichkeit. Im Rahmen der bewussten Öffnung von Schule und Unterricht werden Kontakte zu schulischen und außerschulischen Partnern von allen Beteiligten intensiv gepflegt.

 

Lehrerinnen und Lehrer wie auch die Schulleitung verstehen die Gleichstellung der Geschlechter als durchgängiges Prinzip und stellen sich bewusst der Aufgabe, Geschlechterhierarchien in der Schule abzubauen sowie aktiv für die Chancengleichheit aller einzutreten. Die Gleichbehandlung der Geschlechter ist ein selbstverständlicher Teil der Schulkultur und stellt somit eine Querschnittsaufgabe auf allen Ebenen dar.

 

 

Alle am Schulleben Beteiligten zeigen Verantwortung und sind sich ihrer Vorbildfunktion im Umgang miteinander bewusst. Inhalt, Methodik und Didaktik des Unterrichts werden so gestaltet, dass alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen Gerechtigkeit erfahren.

 

 

Wir evaluieren unser schulisches Handeln regelmäßig und bemühen uns um eine nachhaltige Schulentwicklung, um unseren Schülerinnen und Schülern eine qualifizierte Bildung zu gewährleisten.

 

 

Durch differenzierte Lernangebote und außerschulische Begegnungen auch im europäischen Kontext ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern, ihren kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Horizont individuell zu erweitern.

 

 

Unser Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern eine Perspektive für eine erfolgreiche Zukunft zu eröffnen und sie auf das Berufsleben professionell vorzubereiten.

 

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen