Internationalisierung

Internationalisierung - Europaschule

 

Das Zusammenwachsen Europas, die fortschreitende wirtschaftliche Globalisierung und die zunehmende Internationalisierung der Gesellschaft erfordern für die Erziehung junger Menschen, die sich für das Weiterlernen an unserem Berufskolleg entschieden haben, sich kompetent mit den Anforderungen sprachlicher und kultureller Vielfalt auseinanderzusetzen. Die Schülerinnen und Schüler müssen die Möglichkeit haben,  zukunftgerechte Schlüsselkompetenzen zu erwerben, damit sie in der Lage sind, sich auf die immer wieder neuen Anforderungen in der Arbeitswelt einstellen zu können. Sie haben einen Anspruch auf einen guten Unterricht, in dem interkulturelle Aspekte eine übergeordnete Rolle spielen. Die Beschäftigung mit europäischen und weltweiten Themen und die Entwicklung von fremdsprachlichen und interkulturellen Kompetenzen sind daher Teil des Bildungsauftrags unseres Berufskollegs.

Europa wird durch seine Vielfalt an Kulturen und Sprachen stark geprägt. Es ist besonders in der letzten Zeit unabweisbar deutlich geworden, dass der Dialog der Kulturen, dass kulturelle Entwicklung und die Anerkennung kultureller Vielfalt von grundlegender Bedeutung sind für das Zusammenleben der Menschen. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre berufliche Qualifikation verbessern, indem sie anderen Kulturen und Mentalitäten begegnen. Sie sollen die kulturelle Vielfalt in Europa kennen und schätzen lernen. Dabei sollen sie vorurteilsfrei und unvoreingenommen mit anderen europäischen Jugendlichen zusammen arbeiten.

Sowohl berufliche als auch gesellschaftliche Handlungskompetenz soll durch die Internationalisierung vermittelt werden. Handlungskompetenz schließt die Fähigkeit ein, sich mit anderen zu verständigen, mit anderen im Team zusammenzuarbeiten, sich mit Werten und Wertesystemen auseinander zu setzen, zu urteilen und zu entscheiden. Dabei ist es erforderlich, dass die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, komplexe Problemlösungen selbständig zu erarbeiten. Die Arbeit im Bereich Internationalisierung soll dazu führen, dass die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, auch in verschiedenen beruflichen Handlungssituationen zu kommunizieren.

Darüber hinaus brauchen Schülerinnen und Schüler in Europa Mehrsprachigkeit, um die Chancen Europas und der internationalen Welt für ihr persönliches Leben, für ihre Ausbildung und ihren Beruf nutzen zu können und um das künftige Leben in Europa mit gestalten zu können. Der Fremdsprachenunterricht spielt daher an unserem Berufskolleg eine zentrale Rolle. Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Erfahrungen werden in der Ausbildung und im Studium zunehmend vorausgesetzt. Um die fremdsprachliche Bildung weiter zu stärken und die erforderlichen Kompetenzen zu sichern, hat das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus verschiedene Sprachzertifikate in sein Schulprogramm aufgenommen. Wir kooperieren zur Vorbereitung und Durchführung mit außerschulischen Einrichtungen und ausländischen Kulturinstituten.

Da sich das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus im ländlichen Raum (Westmünsterland) befindet, soll den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben werden, ihren Horizont durch internationale Kontakte zu erweitern. Sie sollen ebenfalls darauf vorbereitet werden, sich ggf. auf Mobilität im Zusammenhang mit persönlicher Lebensgestaltung, Weiterbildung und Beruf einzustellen.

 

Übersicht über die Internationalisierung

Vollzeitschulischer Bereich

Bildungsgang AHR

  • Breites Fremdsprachenangebot: Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch
  • Schüleraustausch mit den Schülerinnen und Schülern des Handelsgymnasiet der Handelsskolen København Nord inLyngby / Dänemark
  • Zusammenarbeit mit De Waerdenborch in Holten / Niederlande
  • Betriebspraktikum im Ausland
  • Bilinguales Angebot:
    • in der Jahrgangsstufe 12 das Fach "Internationalisierung“ (Englisch)
    • Literaturkurs in der Jahrgangsstufe 13 modulweise auf Englisch
  • Laufbahnberatung auch für internationale Hochschulen, z.B. Saxion Hogeschool
  • CertiLingua
  • Europass
Bildungsgang Höhere Handelsschule
  • Fremdsprachenangebot: Englisch, Niederländisch, Spanisch
  • Laufbahnberatung auch für internationale Hochschulen, z.B. Saxion Hogeschool
  • „Literatur“- AG: „Zentrale Städte, Stätten und Gegenden Europas"
Bildungsgang EBFS
  • ITO-Projekt
Bildungsgang Handelsschule
  • European-Studies

 

bildungsgangübergreifend

  • Fremdsprachenzertifikate in den Fächern:
  • Englisch (KMK)
  • Französisch (DELF)
  • Niederländisch (CNaVT)
  • eTwinning
  • Auswahl der Themen im Unterricht
  • Einbeziehung von Fremdsprachenassistenten
  • Studienreisen ins benachbarte Ausland
  • Exkursionen der Fachschaften Fremdsprachen mit Teilnehmern der Sprachkursen
  • Laufbahnberatung auch für internationale Hochschulen, z.B. Saxion Hogeschool Enschede
  • Betriebspraktikum im Ausland
  • Zertifizierung zur Europaschule (geplant)
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Förderprojekten

 

 

Konkrete Internationalisierungsarbeit in den Bildungsgängen

Bildungsgang AHR - Wirtschaftsgymnasium


Schüleraustausch
Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus kooperiert mit ausgewählten Partnerschulen. Unsere europäischen Bildungsprojekte werden seit 1996 mit Erfolg durchgeführt und sollen auch zukünftig fester Bestandteil der Schulentwicklungsarbeit bleiben. Charakteristikum des interkulturellen Lernens ist die curriculare Zusammenarbeit im Bildungsgang Allgemeine Hochschulreife mit dem Handelsgymnasiet der Handelsskolen København Nord in der Nähe von Kopenhagen. Hier stehen Schüleraustauschaktivitäten im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch die Besuche und das Aufnehmen von Gastschülern in der Familie lernen, offen und vorurteilsfrei auf andere Menschen zuzugehen und gegebenenfalls Konflikte oder Probleme selbständig zu lösen. Sie sollen auch einen anderen Kulturkreis kennen lernen und sich in einer neuen Umgebung zurecht finden.


Die gemeinsame Arbeit ist sowohl produkt- als auch prozessorientiert. So erarbeiten Lehrerinnen und Lehrer und Schülerinnen und Schüler in transnationalen Studienbesuchen unter Berücksichtigung der jeweils internen curricularen Vorgaben eine didaktische Jahresplanung für die beteiligten Klassen. Die Ergebnisse der Projekte, Lernaufgaben oder gemeinsame Unterrichtsreihen werden entweder zeitgleich ausgetauscht und ausgewertet (z.B. E-Mail), zeitversetzt an den anderen Schulen bearbeitet oder im Rahmen des nächsten Schüleraustausches durchgeführt und präsentiert.

Die Zusammenarbeit mit den dänischen Kollegen und Schülerinnen und Schülern ist im Verlauf der vergangenen Jahre so konstruktiv und produktiv verlaufen, dass die interkulturellen Aktivitäten inzwischen nicht mehr aus dem Schulleben des Bildungsganges Allgemeine Hochschulreife wegzudenken sind. Die Austauschaktivitäten mit dem Schülerinnen und Schülern des handelsgymnasiet in Lyngby gehören auch in der Zukunft zum festen Bestandteil der Jahrgangsstufe 12.

Zusammenarbeit mit der niederländischen Partnerschule
Mit der niederländischen Partnerschule in Holten De Waerdenborch werden verschiedene bilaterale Aktivitäten geplant. Im Schuljahr 2009/2010 werden niederländische und deutsche Schülerinnen und Schüler an einem Trading-Projekt ( www.bizzgames.nl.vo) teilnehmen. Darüber hinaus werden Mini-Austauschaktivitäten, die der Verbesserung der Sprachkompetenz und internationalen Handlungskompetenz dienen, organisiert (Wochenenden, Feiertage).

Praktikum im Ausland
Ein Praktikum im Ausland erfolgt für einige Wochen in der Regel aus der Eigeninitiative der Schülerinnen und Schüler heraus in den Sommerferien am Ende der Jahrgangsstufe 12. Die Schule steht hier mit Beratung und vor allem der Erfahrung zur Seite. Es werden Adressenlisten zur Verfügung gestellt, um die Praktikumsplatzsuche zu erleichtern. Darüber hinaus ermöglicht die Schule, dass die Schüler schon 1,5 bis 2 Wochen vor den Sommerferien das Praktikum antreten können. Bis lang führten die Praktika vor allem englisch-sprachige Länder (u.a. USA, GB, Irland, Südafrika, Kanada).

Bilinguales Angebot
Das Fach Internationalisierung wird in der englischen Sprache unterrichtet. Darüber hinaus wird das Fach Literatur in der Jahrgangsstufe 13 in einigen Modulen auf Englisch erteilt.

CertiLingua
Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung ist akkreditiert als CertiLingua-Schule. Bei CertiLingua handelt es sich um ein Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen. Mit dem Exzellenzlabel werden Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet, die mit dem Abitur besondere Qualifikationen in europäischer / internationaler Dimension nachgewiesen haben.

Voraussetzungen für die Akkreditierung sind der Nachweis von Bildungsangeboten, die für das Qualitätslabel vorausgesetzt werden sowie von Zielvereinbarungen bezüglich der Qualität dieser Angebote bzw. der zu erbringenden Schülerleistungen. Folgende Anforderungen müssen die Schülerinnen und Schüler erbringen:

  • Hohe Kompetenz in zwei Fremdsprachen (Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens)
  • Bilinguale Sachfachkompetenz (90 Stunden, auch mit schriftlichen Nachweisen)
  • Nachweis europäischer und internationaler Handlungsfähigkeit (z.B. Projektarbeit während eines Austauschs)
CertiLingua ist ein Exzellenzlabel, das hohe Anforderungen an die Lernenden stellt. Der Europapass ist hingegen allen Schülerinnen und Schüler zugänglich.

(U. Lenze)
   

Bildungsgang Höhere Handelsschule


Die „Literatur“- AG "Zentrale Städte, Stätten und Gegenden Europas" der Höheren Handelsschule-Unterstufe an den Standorten Ahaus und/oder Gronau
 

 Bildungsgang EBFS


Die EBFS (Einjährige Berufsfachschule) hat vom 03. März 2008 bis zum 07. März 2008 erstmalig an dem ITO-Projekt (International Training Office), teilgenommen.

An diesem Projekt haben sich fünf Schulen aus den Niederlanden, Schweden, der Slowakei und Bremen engagiert. Ziel war die Gründung von Unternehmen, der Handel, die Korrespondenz und der Einblick in Geschäftsprozesse.

1.    LondonClockStyle, Uhrenhandel
2.     KaJuLaH, Kosmetikhandel,
3.     Liquids, Getränkehandel,
4.     Noise & More, Hifi- Gerätehandel und
5.    Commerce du Vin, die ein Weinhandel sind.

Auch in den kommenden Jahren soll an dem Projekt teilgenommen werden.
 

  

Bildungsgang Handelsschule


European Studies
European Studies ist ein Projekt an unserer Schule, an dem wir seit vierzehn Jahren mit der Oberstufe der Handelsschule teilnehmen. In diesem Projekt tauschen sich Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ländern Europas zu Themen aus, die vorher auf einer Konferenz der begleitenden Lehrer festgelegt werden. Das Berufskolleg Wirtschaft & Verwaltung Ahaus arbeitet im Schuljahr 2008/2009 in Gruppe 4 des Senior Programme mit folgenden Schulen zusammen:

·    Bandon Grammar School in der Republik Irland
·    Castlenock Community College in der Republik Irland
·    Gaziantep Lycee in der Türkei
·    Lycee Professionnel Francois in Frankreich
·    Orestad Gymnasium in Dänemark
·    Ulidia Integrated College in Nordirland
·    Ysgol Dinas Bran in Wales

In diesem Schuljahr wird gemeinsam an folgenden Projekten gearbeitet:

·    Präsentation der Schule sowie der Schülerinnen und Schüler
·    Tourismus: Beschreibung des Landes und der Region, Sehenswürdigkeiten, Traditionen, Sport- und Freizeitaktivitäten, Produktion eines Reiseführers für die Region
·    Umwelt: Recycling, Auswirkungen der Umweltpolitik des jeweiligen Landes, Umweltverschmutzung etc.
(B. Kamender)
 

 Bildungsgang Einzelhandel


Bilinguales Weiterbildungsprojekt – Niederländisch

Es handelt sich um eine Weiterbildungsmaßnahme, die sich an den Abschluss Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel anschließt.

Es gilt niederländisches Recht mit dem Abschluss „Filialleiter/in“, zertifiziert durch das Graafschap College. Der Abschluss entspricht dem Niveau 4 in den Niederlanden. Er ist die Einstiegsqualifikation für niederländische Fachhochschulen (Niveau 4 „Unternehmer“ könnte sich anschließen).

Ein duales oder ein vollzeitschulisches System stehen zur Auswahl. Der Unterricht könnte/sollte in Winterswijk stattfinden. Als Schulstandort käme aber auch Doetinchem in Frage. Klassen und Unterrichtende sind binational/bilingual zusammengesetzt. 15 bis 17 Schüler sind anzustreben.

Fächer: Marketing, Management + Deutsch/Niederländisch als Fremdsprache

Studiengebühren ca. 490,-- Euro, Unterrichtsmaterial 250,-- Euro

Beginn des Projektes und bisheriger Verlauf

Die Lehrerkonferenz des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung beschließt am 06.03.2007 an diesem Projekt teilzunehmen. Die Fremdsprache Niederländisch soll deshalb in den Klassen des Einzelhandels unterrichtet werden. Herr Pohl wird beauftragt dieses Projekt zu begleiten.

Am 28.05.2008 wird dieses Projekt den beteiligten Berufskollegs Borken, Bocholt und Ahaus den Auszubildenden vorgestellt.

Am Graafschap College in Doetinchem soll der Unterricht am 03.09.2008 beginnen.

Es soll eine deutsch-niederländische Klasse gebildet werden, wenn insgesamt 8 Schüler aus den Berufskollegs Ahaus, Bocholt und Borken daran teilnehmen.

Für dieses Projekt haben sich aus Ahaus, Bocholt und Borken  z.Z. keine Absolventen der Einzelhandelsklassen beworben, so dass das Projekt um ein Schuljahr verschoben wird. Ab dem Schuljahr 2008/09 wird Frau Gabriel dieses Projekt begleiten.

Am 23.10.2008 fand in Doetinchem eine Konferenz der beteiligten Berufskollegs statt. Es wurde beschlossen, dass in diesem Schuljahr gezielt von jedem Berufskolleg zwei bis drei Ausbildungsbetriebe angesprochen werden sollen, um diese für das Weiterbildungsprojekt
zu gewinnen.

(A.Schmeing)
 

Bildungsgangübergreifende Internationalisierungsarbeit

Zertifikate

Mehr Chancen im Beruf mit Fremdsprachen

DAS KMK-FREMDSPRACHEN-ZERTIFIKAT

Die Kultusministerkonferenz (KMK) verständigte sich mit Beschluss vom 20.11.1998 auf eine Rahmenvereinbarung für die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung.

Damit reagierte sie auf die zunehmende Bedeutung berufsbezogener Fremdsprachenkenntnisse, die von führenden Wirtschaftsverbänden, Arbeitgebern und Gewerkschaften auch angesichts des Zusammenwachsens der Staaten in der Europäischen Union immer stärker hervorgehoben wird.

Auch die landesweit steigende Zahl an Teilnehmern unterstreicht diese Entwicklung der zunehmenden Bedeutung von Fremdsprachenzertifikaten in der beruflichen Bildung. Allein im Schuljahr 2009/2010 haben 3.556 Schülerinnen und Schüler in NRW erfolgreich an den zentralen Zertifikatsprüfungen teilgenommen, davon 633 alleine im Regierungsbezirk Münster.

Mit der Teilnahme an den KMK-Fremdsprachenzertifikatsprüfungen wird Ihnen als  Auszubildender die Möglichkeit eröffnet, sich Ihre Fremdsprachensprachenkenntnisse zusätzlich zertifizieren zu lassen, die sich an den berufsspezifischen Bedürfnissen Ihres  jeweiligen Ausbildungsberufs orientieren.


Anerkannte berufliche Fremdsprachenkenntnisse sind eine wichtige Voraussetzung für:

  • Ihre Qualifikation als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter zur erfolgreichen Arbeit mit ausländischen Kunden,
  • eine erfolgreiche Kooperation mit ausländischen Geschäftspartnern,
  • die Nutzung potentieller Märkte,
  • Ihren Einblick in die kulturelle Vielfalt der Beschaffungs- und Absatzmärkte und der damit verbundenen Erhöhung Ihrer interkulturellen Kompetenz,
  • Ihre persönliche Berufsplanung, denn durch die berufliche Mobilität werden Ihre beruflichen Chancen sowohl auf dem heimischen als auch europäischen Arbeitsmarkt verbessert.


Zielgruppen des KMK-Fremdsprachenzertifikats:

  • alle Auszubildenden kaufmännisch-verwaltender Berufe wie
    - Industriekaufleute,
    - Kaufleute im Groß- und Außenhandel,
    - Bankkaufleute,
    - Einzelhandelskaufleute.
  • alle übrigen interessierten Schülerinnen und Schüler aus der gymnasialen Oberstufe und der Höheren Handelsschule.

 

Besonderheiten des KMK-Fremdsprachenzertifikats:

  • Prüfungen in den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch u. Niederländisch,
  • konkret auf den Berufsbereich bzw. Ausbildungsberuf zugeschnittene Prüfungen,
  • mögliche Zertifizierung auf  neuerdings vier unterschiedlichen Niveaustufen, die sich am „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen“ orientieren, angefangen von der Stufe A2 = Waystage bis C1 = Effective Operational Proficiency,
  • detaillierter und europaweit anerkannter Nachweis Ihrer fremdsprachlichen Fähigkeiten gegenüber Ihrem jetzigen oder auch zukünftigen Arbeitgeber in den jeweiligen Kompetenzbereichen, losgelöst von einer pauschalen Benotung im Zeugnis,
  • als Nachweis Ihrer Kenntnisse in einer modernen Fremdsprache bei Aufnahme eines Studiums,
  • kostenlose Teilnahme auf freiwilliger Basis.

 

Prüfung folgender Kompetenzen:
Zunächst einmal besteht die Prüfung aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden. Dabei werden folgende Kompetenzen geprüft:

 

  • REZEPTION die Fähigkeit, gesprochene und geschriebene fremdsprachliche Mitteilungen zu verstehen,
  • PRODUKTION die Fähigkeit, sich mündlich und schriftlich in der Fremdsprache zu äußern,
  • MEDIATION die Fähigkeit, durch Übersetzen oder Umschreiben mündlich oder schriftlich zwischen Kommunikationspartnern zu vermitteln,
  • INTERAKTION die Fähigkeit, Gespräche zu führen.

 

Die Prüfung gilt dann als bestanden, wenn Sie im schriftlichen und mündlichen Teil jeweils mindestens 50 % der Höchstpunktzahl erreicht haben. Da sich alle Aufgaben an einem handlungsorientierten und rollenbezogenen Berufsbezug orientieren, gilt bei der Bewertung der jeweiligen Kompetenzen der Grundsatz der beruflich verwertbaren Kommunikation.


Prüfungstermine:

Die Prüfungen finden ein- bis zweimal jährlich am Schulstandort in Ahaus statt und können der folgenden Tabelle entnommen werden:

Hinweis: Sofern keine Termine eingetragen worden sind, findet in diesem jeweiligen Berufsfeld in der Sprache keine Prüfung statt.

Anmeldung:
Laden Sie das Anmeldeformular (Word-Dokument) herunter und senden Sie es ausgefüllt per Mail an Herrn Dräger (DE [at] bwv.krbor.de).

Sprache

Berufsfeld/Beruf

Stufe

Schriftl. Prüfung

Mündl. Prüfung

Englisch

Bankkauffrau/ Bankkaufmann

III

B2

Vantage

05.12.2017

06.12.2017

Englisch

Wirtschaft + Verwaltung

II

B1

Threshold

05.12.2017

06.12.2017

Englisch

Wirtschaft +Verwaltung

III

B2

Vantage

05.12.2017

06.12.2017

Englisch

Wirtschaft + Verwaltung

II

B1

Threshold

13.03.2018

14.03.2018

Englisch

Wirtschaft +Verwaltung

III

B2

Vantage

13.03.2018

14.03.2018

Englisch

Wirtschaft +Verwaltung

IV

C1

Proficiency

13.03.2018

14.03.2018

Englisch

 

IT-Berufe

II

B1

Threshold

06.03.2018

07.03.2018

Englisch

IT-Berufe

III

B2

Vantage

06.03.2018

07.03.2018

Englisch

IT-Berufe

IV

C1

Proficiency

06.03.2018

07.03.2018

Englisch

Medizinische/-r Fachangestellte/-r,

zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r,

II

B1

Threshold

05.06.2018

06.06.2018

Französisch

Wirtschaft +Verwaltung

I

A2

Waystage

 

 

Französisch

Wirtschaft +Verwaltung

II

B1

Threshold

20.03.2018

21.03.2018

Französisch

Wirtschaft +Verwaltung

III

B2

Vantage

 

 

Niederländisch

Wirtschaft +Verwaltung

I

A2

20.03.2018

21.03.2018

Niederländisch

Wirtschaft +Verwaltung

II

B1

Threshold

20.03.2018

21.03.2018

Niederländisch

Wirtschaft +Verwaltung

III

B2

Vantage

20.03.2018

21.03.2018

Spanisch

Wirtschaft +Verwaltung

I

A2

Waystage

20.03.2018

21.03.2018

Spanisch

Wirtschaft +Verwaltung

II

B1

Threshold

20.03.2018

21.03.2018

Spanisch

Wirtschaft +Verwaltung

III

B2

Vantage

20.03.2018

21.03.2018

Hinweis:

Wenn keine Termine eingetragen worden sind, dann wird die Prüfung auf der jeweiligen Niveaustufe ersatzlos gestrichen.

Stand: 04. Oktober 2017 (Autor: Eugen Dräger)



DELF (Diplôme d’études en langue française)

Seit 2002 bieten wir unseren SchülerInnen der Bildungsgänge Allgemeine Hochschulreife (mit und ohne FremdsprachenkorrespondentInnenausbildung) sowie Höhere Handelsschule, die Französisch lernen, einmal im Jahr die Möglichkeit, an der DELF-Prüfung teilzunehmen.

Die Prüfung wird vom Institut Français Düsseldorf durchgeführt und besteht aus einem schriftlichen Teil mit Hörverstehensübung, Textverständnis und Textproduktion, der in der Schule absolviert wird, sowie einem Gespräch mit einer/-m Muttersprachler/in über vorher ausgeloste Themen. Dieser Prüfungsteil findet in Münster statt.

Der Schwierigkeitsgrad der Prüfung variiert von A 1 (elementare Sprachverwendung) bis B 2 (selbstständige Sprachverwendung). Je nach ihrer Sprachkompetenz werden die SchülerInnen im Rahmen des Französischunterrichts durch binnendifferenzierende Übungen auf das für sie angemessene Niveau vorbereitet.

Von den bisher ca. 60 SchülerInnen, die an einer Prüfung teilgenommen haben, hat lediglich eine das angestrebte Ziel nicht erricht.

Das DELF-Zertifikat ist deshalb so wertvoll, weil es eine von Schulnoten unabhängige Dokumentation der eigenen Kompetenzen in der Fremdsprache ist. Es fördert die Motivation und stellt vor allem eine anerkannte und wichtige Ergänzung der Qualifikationen dar, die man bei einer Bewerbung in die Waagschale werfen kann.

(A. Wilk)
 

CNaVT – Certificaat Nederlands als Vreemde Taal

Das CNaVT-Zertifikat ist das offiziell, international anerkannte Niederländischzertifikat und richtet sich an alle Niederländisch-Lerner weltweit. Wissenschaftliche Mitarbeiter der Katholieke Universiteit Leuven und der Universiteit van Amsterdam entwickeln dieses Zertifikat gemeinsam. Auftraggeber ist die Nederlandse Taalunie.

Für Schulen in NRW wurde ein spezieller Prüfungstermin festgelegt, damit die Prüfung nicht in schulinternen Prüfungsphasen stattfindet. Die Meldung zur Prüfung muss bis zum  15 Oktober erfolgen. Die Prüfung findet in der vom Woche vom 16 November statt.

Die Prüfung setzt sich aus drei Teilen zusammen. Teil A besteht aus Aufgaben mit Audiofragmenten, Teil B aus Leseverstehen und schriftlichem Ausdrucksvermögen und in Teil C wird die mündliche Ausdrucksfähigkeit geprüft. Die Prüfungsteile A und B werden vom Prüfer im Klassenverband durchgeführt. Im Teil C führt der Prüfer mit jedem Prüfling einzeln ein Gespräch.

Alle abgelegten Prüfungen werden nach Leuven geschickt. Diese werden von geschulten
Korrektoren im Dezember beurteilt. Im Januar erhalten die Prüfer und die Prüfungskandidaten die Ergebnisse. Teilnehmer, die die Prüfung bestanden haben, erhalten ein Zertifikat.

Wir empfehlen den Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums das
Profil Sprachfertigkeit im Hochschulbereich (PTHO). Dieses Profil richtet sich an all diejenigen, die in den Niederlanden oder in Flandern an einer Universität oder Fachhochschule studieren möchten. (GER-Niveau B2).

(U.Lenze)
 

eTwinning

Seit März 2006 ist unser Berufskolleg Teil des eTwinning-Netzwerks.

Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Internetplattform, im Jahr 2005 von der Europäischen Kommission gegründet, deren Ziel es ist, informelle Partnerschaften zwischen europäischen Schulen zu bilden und LehrerInnen eine Zusammenarbeit zu ermöglichen, ohne sich langfristig zu verpflichten. Schulen, die Partner in einem Land der EU, Norwegen, Island oder der Türkei suchen, stellen ihr Profil sowie mögliche Projektideen ins Netz und werden benachrichtigt, sobald sich andere interessierte Schulen gemeldet haben. Aus solchen bi- oder auch multinationalen Kontakten können kurzfristige Projekte, aber auch längerfristige Partnerschaften (z.B. über Comenius) entstehen.

Die Suchkriterien müssen alle drei Monate aktualisiert werden, da sich täglich hunderte von Schulen zur Partnersuche registrieren und man bereits nach wenigen Wochen kaum noch eine Chance hat, unter „ferner liefen“ entdeckt zu werden.

Besonders osteuropäische Schulen nutzen die Platform sehr rege. So konnten wir im Oktober 2008 eine Partnerschule in Siedlce/ Polen finden. Projektleiter auf deutscher Seite ist z.Zt. Herr Sandkühler, der mit den SchülerInnen der Klasse HHUIST an den Themen „Jugendliche in Polen und Deutschland“ arbeitet. Die SchülerInnen haben sich zunächst durch E-Mail-Profile gegenseitig kennen gelernt und arbeiten demnächst an Themen zum Ländervergleich in den Sprachen Deutsch und Englisch, die auf den entsprechenden Präsentationsplatformen von eTwinning für die Projektteilnehmer einsehbar sind. Wir hoffen, dass der Kontakt sich intensiviert und daraus weitere Möglichkeiten entstehen, z.B. ein Austausch oder Praktika im jeweils anderen Land.

ETwinning hat sich als ausgezeichnete Möglichkeit erwiesen, schnell und zunächst unverbindlich Kontakte mit interessierten Partnern vor allem aus den neuen EU-Ländern zu knüpfen. Zudem sind die  Möglichkeiten dieses Netzwerks für alle Bildungsgänge nutzbar.

(A. Wilk)
 

 

Teilnahme an nationalen und internationalen Förderprojekten

Die Lehrerinnen und Lehrer bzw. Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Wirtschaft
und Verwaltung Ahaus haben bereits an folgenden Projekten teilgenommen:

 

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen