Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung mit Wirtschaftsgymnasium Ahaus - Kusenhook 4-8 - 48683 Ahaus - Tel.: (0 25 61) 42 90 3

Informationsveranstaltungen

Wir laden Sie zu den folgenden Informationsveranstaltungen ein:

Tag der Beruflichen Gymnasien
Samstag, 02.02.2019 10:00 - 14:00 Uhr am Schulort Ahaus

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bildungsgang Höhere Handelsschule und Fachoberschule
Montag, 28.01.2019 - 19:00 Uhr am Schulort Ahaus

Ort: erste Etage Raum A109-A112 Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, Kusenhook 4 – 8, Ahaus.

 

Anmeldezeitraum für alle Bildungsgänge: 08.02.2019-01.03.2019

IT-Berufe

Seit 1997 gibt es die Ausbildung in den IT-Berufen. Zu dieser Gruppe gehören die folgenden fünf Ausbildungsberufe:
 

  1. Informatikkaufmann
  2. Fachinformatiker - Fachrichtung Anwendungsentwicklung
  3. Fachinformatiker - Fachrichtung Systemintegration
  4. IT-System-Kaufmann
  5. IT-System-Elektroniker
Auszubildende in den IT-Berufen gibt es in vielen Unternehmen der Wirtschaft oder der öffentlichen Hand. Neben den klassischen Systemhäusern, die IT-Dienstleistungen, Hard- und Software anbieten oder auch Software-Unternehmen, gibt es viele Ausbildungsplätze z. B. in Industriebetrieben, Banken oder Krankenhäusern. Die Digitalisierung der Lebenswirklichkeit wirkt sich hier in besonderem Maße aus.
 
Bei der Entstehung der IT-Berufe 1997 wurden vier Ausbildungsberufe (siehe Liste oben) für die Ausbildung bei IT-Anbietern (z. B. Systemhäuser, Softwarehäusern) vorgesehen, während der Informatikkaufmann bei IT-Anwendern (Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen) ausgebildet werden sollte. Heute finden sich beide Richtungen des Fachinformatikers aber auch auf der IT-Anwenderseite in hauseigenen EDV-Abteilungen, also bei z. B. Industriebetrieben, Banken, Stadtverwaltungen oder Krankenhäusern.

Auf den nachfolgenden Seiten haben wir einige Informationen zur Ausbildung in den IT-Berufen zusammengestellt. Sollten Sie danach noch Fragen haben, besuchen Sie die zahlreichen Informationen auf den Internetseiten in der Linksammlung am Ende oder senden Sie uns eine Email mit Ihren Fragen.

 

Weitere Auskünfte erteilt:

Herr Hayk, StD E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anmeldungen

Anmeldungen erfolgen ausschließlich über Schüleranmeldung.de.


Öffnungszeiten des Sekretariats
Schulort Ahaus:
Montag – Donnerstag 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Freitag 08:00 – 12:00 Uhr

Bei nicht volljährigen Schüler/innen ist bei der Anmeldung die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich.

 

Informatikkaufmann

Die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann gehört zum kaufmännischen Zweig der IT-Berufe, dauert in der Regel 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt in Unternehmen, die IT-Systeme nachfragen.

Informatikkaufleute sind tätig in den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Funktionen ihrer Branche. Zum Beispiel in Industrie, Handel, Banken, Versicherungen und Krankenhäusern.

Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und Einführung von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik und setzen dabei Methoden der Projektplanung, -durchführung und -kontrolle ein.

Informatikkaufleute sind Mittler und Verbindungsglied zwischen den Anforderungen der Fachabteilungen und der Realisierung von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen durch interne oder externe Dienstleister.

Informatikkaufleute beraten und unterstützen die Mitarbeiter beim Einsatz der Systeme zur Abwicklung betrieblicher Fachaufgaben und sind für die Systemverwaltung zuständig.

  

Fachinformatiker
Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Die Ausbildung zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung gehört zum technischen Zweig der IT-Berufe, dauert in der Regel 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt häufig in Unternehmen, die IT-Systeme anbieten, aber auch in EDV-Abteilungen der IT-Anwender (z.B. Industrieunternehmen), die Software anpassen oder mit Software die eigenen Produkte komplettieren.

Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung konzipieren und realisieren kundenspezifische Softwareanwendungen.

Sie testen und dokumentieren Anwendungen und modifizieren bestehende Anwendungen.

Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung setzen Methoden der Projektplanung, -durchführung und -kontrolle ein.

Mit Hilfe von Software-Entwicklungswerkzeugen entwickeln sie anwendungsgerechte und ergonomische Bedienoberflächen, beheben Fehler durch den Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen.

Sie präsentieren Anwendungen, beraten und schulen Benutzer.

 

Fachinformatiker
Fachrichtung Systemintegration

Die Ausbildung zum Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration gehört zum technischen Zweig der IT-Berufe und dauert in Regel 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt sowohl in Unternehmen, die IT-Systeme anbieten, als auch in solchen, die IT-Systeme einsetzen und für den internen Support eine eigene EDV-Abteilung unterhalten.

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration konzipieren und realisieren komplexe Systeme der Informations- und Telekommunikationstechnik durch Integration von Softwarekomponenten.

Sie installieren und konfigurieren vernetzte informations- und telekommunikationstechnische Systeme und nehmen Systeme der Informations- und Telekommunikationstechnik in Betrieb,

Sie setzen Methoden der Projektplanung, -durchführung und -kontrolle ein. Sie beheben Störungen durch den Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen.

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration administrieren informations- und telekommunikationstechnische Systeme, präsentieren Systemlösungen, beraten und schulen Benutzer.

 

IT-System-Kaufmann

Die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann gehört zum kaufmännischen Zweig der IT-Berufe und dauert in der Regel 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt in Unternehmen, die IT-Systeme anbieten.

IT-Systemkaufleute sind tätig in den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Funktionen ihrer Branche und werden häufig bei Systemhäusern, Groß- und Einzelhändlern mit einer IT-Fachabteilung und bei Software-Herstellern ausgebildet.

Bei Projekten stehen sie dem Kunden als zentrale Ansprechpartner zur Verfügung. Ihr fundiertes Wissen über Vertriebsaufgaben und Verkaufsstrategien befähigt sie zu Verkaufsgesprächen. Sie begleiten den Kunden von der Beratung bis zur Einführung.

IT-Systemkaufleute beobachten den Markt für informations- und telekommunikationstechnische Systeme und führen Marketingmaßnahmen durch.

 

IT-System-Elektroniker

Die Ausbildung zum IT-System-Elektroniker gehört zum technischen Zweig der IT-Berufe und dauert in Regel 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt in Unternehmen, die IT-Systeme anbieten.

IT-System-Elektroniker planen und installieren Systeme der Informations- und Telekommunikationstechniken, einschließlich der entsprechenden Geräte, Komponenten und Netzwerke.

Sie installieren die Stromversorgung und die Software und nehmen die Systeme in Betrieb.

Sie realisieren kundenspezifische Lösungen durch die Modifikation von Hard- und Software.

Sie analysieren Fehler und beseitigen Störungen.

Typische Einsatzgebiete sind zum Beispiel Computersysteme, Telefonanlagen, Festnetze, Funknetze, Endgeräte oder Sicherheitssysteme.

IT-System-Elektroniker sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften.

 

 

Berufsschulunterricht

In Praxis arbeiten mehrere der Berufsbilder häufig miteinander, so dass ein gemeinsames Fachwissen notwendig ist. Dieses Wissen wird als Kernqualifikationen bezeichnet und wird im ersten Teil der Ausbildung allen IT-Berufen gemeinsam vermittelt. Danach erfolgt je nach Ausbildungsberuf eine Spezialisierung, da jeder Beruf eigene Fachqualifikationen benötigt.

Für die Berufsschule bedeutet dies, dass alle IT-Berufe im ersten Ausbildungsjahr (Unterstufe) den gleichen Unterricht erhalten. Im zweiten (Mittelstufe) und dritten Ausbildungsjahr (Oberstufe) erfolgt dann die Differenzierung und die Vermittlung der Fachqualifikationen in den einzelnen Berufen. Die Ausbildung in den IT-Berufen beinhaltet zu 50 % Kern- und zu 50 % Fachqualifikationen.

Der Unterricht ist in Lernfeldern geordnet, die wiederum in Fächern zusammengefasst werden können. Folgende Lernfelder sind in den IT-Berufen vorgeschrieben:
 

  1. Der Betrieb und sein Umfeld
  2. Geschäftsprozesse/betriebliche Organisation
  3. Informationsquellen und Arbeitsmethoden
  4. Einfache IT-Systeme
  5. Fachliches Englisch
  6. Entwickeln/Bereitstellen von Anwendungssystemen
  7. Vernetzte IT-Systeme
  8. Markt und Kundenbeziehungen
  9. Öffentliche Netze/Dienste
  10. Betreuen von IT-Systemen
  11. Rechnungswesen / Controlling
Alle technischen IT-Berufe erwerben somit detaillierte kaufmännische Qualifikationen und alle kaufmännischen IT-Berufe auch detaillierte technische Qualifikationen. Daneben werden alle Auszubildenden in den allgemeinbildenden Fächern Deutsch, Englisch, Sport, Politik und Religion unterrichtet.

Der Berufsschulunterricht in Ahaus wird in einer Kooperation zwischen dem Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung sowie dem Berufskolleg für Technik an zwei Tagen in der Woche durchgeführt.

Die Schultage umfassen in der Regel 8 Unterrichtsstunden (08:00 bis 14:45 Uhr). Ein Schultag findet wöchentlich und der andere Schultag im 14-tägigem Wechsel statt, so dass im Schnitt 12 Stunden Unterricht pro Woche gegeben werden. 

 

Projekttage in den IT-Berufen an den Berufskollegs für Technik sowie Wirtschaft und Verwaltung, Ahaus

In der Mittelstufe zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres werden in den IT-Berufen für alle Ausbildungsberufszweige Projekttage durchgeführt, die zum einen das Arbeiten in Projekten exemplarisch erfahrbar machen und zum anderen auf das in der Abschlussprüfung der IHK durchzuführende Projekt vorbereiten sollen.

Die Projekttage enthalten dabei 4 Phasen, die sich über mehrere Wochen verteilen:

Phase Beschreibung Dauer
Projektantrag Jeder Auszubildende erstellt einen Projektantrag nach dem Muster, der bei der IHK online zu stellenden Anträge. Der Antrag enthält das Projektthema, die Ziele des Projektes, die Schritte zur Durchführung und eine Zeit-/Terminplanung. 1 Tag (max. 8 Schulstunden)
Projektdurchführung An 3 Tagen bearbeiten die Auszubildenden in Gruppen (max. 5 Personen) ein Projektthema. Dabei planen sie selbständig ihre Vorgehensweise und bestimmen auch die Durchführung der geplanten Einzelmaßnahmen. 3 Tage (24 Schulstunden)
Projektdokumentation Am Dokumentationstag erstellt jede bzw. jeder Auszubildende einer Projektgruppe eine Dokumentation nach den Anforderungen der IHK-Abschlussprüfung und den Erfordernissen des Projektmanagements. Diese enthält sowohl die gesamte Gruppe betreffende Teile als auch den individuellen Arbeitsbereich des jeweiligen Auszubildenden.  1 Tag (max. 8 Schulstunden)
Präsentationsvorbereitung An einem Tag werden die Präsentationsmittel (Folien, Präsentationsdateien, Flipchart etc.) vorbereitet, sowie die Präsentation versuchsweise vorgeführt. 1 Tag (max. 8 Schulstunden)
Projektpräsentation Jede Gruppe präsentiert an diesem Tag ihr Projekt in einem 15 bis 20-minütigem Vortrag mit Hilfe der am Dokumentationstag erstellten Hilfsmittel. Dabei übernimmt jeder Auszubildende einen eigenen Präsentationsteil. Zu dieser Veranstaltung sind die Vertreter der Ausbildungsbetriebe eingeladen. 1 Tag (max. 8 Schulstunden)

 

Abschließend erfolgt eine Besprechung mit den Projektgruppen, bei der jeder Auszubildende eine individuelle Leistungsbeurteilung erhält.

 

Europaaktivitäten

Eine Klasse des BWV besucht das ROC de Leijgraaf in den Niederlanden. In gemischten Gruppen werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Schulsysteme erarbeitet und präsentiert. Bei einem Gegenbesuch der Niederländer in Ahaus werden von den Schülern erarbeitete 90-minütige englischsprachige Workshops angeboten und gehalten. Ebenso bereiten die Niederländer Workshops vor und halten diese für die deutschen Schüler. Bei beiden Besuchen wird ein gemeinsames Mittagessen und der Besuch eines lokalen Unternehmens am Nachmittag angestrebt. 

 

Wie geht es weiter?

Nach abgeschlossener Berufsausbildung haben Sie die Möglichkeit, sich
am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung

zur Staatlich geprüften Betriebswirtin / 
zum Staatlich geprüften Betriebswirt

fortzubilden.

 

Die von dem Berufskolleg Wirtschaft & Verwaltung Ahaus angebotene Weiterbildungsmaßnahme unterscheidet sich durch ihre betriebspraktische Orientierung bewusst von der stärker theoretisch ausgerichteten Ausbildung an den Fachhochschulen und Hochschulen.

Die Fachschule für  Wirtschaft  wird in den Schwerpunkten

  • Absatzwirtschaft
  • Wirtschaftsinformatik

angeboten.

Falls Sie nach der Berufsaubildung die Fachhochschulreife erwerben wollen, um beispielsweise die Fachhochschule zu besuchen, können Sie an unserem Berufskolleg die Fachoberschule Klasse 12 besuchen.

 

Weitere Informationen zu den IT-Berufen

  • Umfassende Informationen zu den Berufsbildern der IT-Berufe (Einsatzgebiete, Berufsaussichten, Gehälter) herausgegeben von GESAMTMETALL Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
www.it-berufe.de
  • Seite der IHK Münster mit Hinweisen zur Projektarbeit und zur Abschlussprüfung
IHK Münster
  • Bundesinstitut der Berufsbildung (BIBB), Grundsatzinformationen zu den IT-Berufen
BIBB
  • Berufsbildungsgesetz
Berufsbildungsgesetz
  • Fachinformatiker.de, private Internetseite mit Chat und Foren zur Ausbildung zum Fachinformatiker, herausgegeben von Stefan Eling aus Münster
www.fachinformatiker.de
  • Bundesweite Rahmenlehrpläne zu den einzelnen IT-Berufen
Rahmenlehrpläne
  • Fachschule für Wirtschaft am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung
BWV Ahaus

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen