Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung mit Wirtschaftsgymnasium Ahaus - Kusenhook 4-8 - 48683 Ahaus - Tel.: (0 25 61) 42 90 3

Berufsorientierungsmesse

Angebot zur Berufswahlorientierung


Knapper gewordene Ausbildungsplätze, steigende Bewerberzahlen, neue Berufsangebote und zahlreiche Neuordnungen traditioneller Berufe machen die Berufswahlentscheidung für heranwachsende Jugendliche von Jahr zu Jahr schwieriger und unübersichtlicher. War es für sie bisher schon nicht leicht, vorhandene Fähigkeiten und Neigungen mit den Anforderungen angestrebter Berufe in Einklang zu bringen, ist es in einer Zeit erheblicher struktureller Veränderungen im Beschäftigungssystem, dem sich wandelnden Anforderungsprofil bekannter Berufe und der Entstehung neuer Berufsbilder unerlässlich, ihnen Orientierungsmöglichkeiten anzubieten.

Eine Hilfe dazu stellt die inzwischen zum elften Mal im September auf dem Gelände der drei Berufskollegs am Standort Ahaus stattfindende Berufsorientierungsmesse BOMAH mit dem Leitmotiv „Der richtige Weg in die berufliche Zukunft“ dar, für die der Landrat des Kreises Borken die Schirmherrschaft übernommen hat, und die ei-nen Tag lang für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 12, Eltern und weitere Interessenten ihre Tore öffnet. Der große Anklang der bisher durchgeführten Messeveranstaltungen hat den Initiatoren bestätigt, dass mit dieser Einrichtung zur Berufsorientierung ein wichtiger Baustein zur Entscheidungsfindung und zum informierteren Start in das Berufsleben geschaffen werden konnte.

Auf der Grundlage von durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung herausgegebenen Empfehlungen und Hinweisen zur Zusammenarbeit der im Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf beteiligten Träger und Institutionen vor dem Hintergrund der angeführten Problementwicklung hatten die Leiter der drei Berufskollegs in Ahaus unter der Federführung des Leiters des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung Ahaus 1997 die Idee, in Zusammenarbeit mit in der Berufsausbildung beteiligten Unternehmen des Handels, der Industrie, dem Hotel- und Gaststättengewerbe, den freien Berufen, Innungen, Kammern, Vertretern von Kommunen, der Landwirtschaft, der Polizei, der Bundeswehr genauso wie mit dem Krankenhaus, dem Finanzamt, dem Arbeitsamt sowie weiteren Institutionen aus dem Sozialbereich eine Berufsorientierungsmesse für die nördliche Region des Kreises Borken zu etablieren.

Die Messe sollte die herkömmliche Berufsberatung der Arbeitsbehörden, die Tage der offenen Tür berufsbildender Schulen und die jährlich stattfindenden Beratungs-veranstaltungen über die Bildungsangebote der weiterführenden Schulen ergänzen. Die jungen Menschen erhalten praxisorientierte Einblicke in die vielfältigen Berufe der verschiedenen Berufsfelder im Kreis Borken und haben die Gelegenheit, Informationsgespräche mit verschiedenen Ausbildungsinstitutionen zu führen. Als Zielgruppen waren und sind insbesondere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 der allgemein bildenden Schulen, aber auch Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 der Berufskollegs und Gymnasien angesprochen. Das Konzept sieht vor, dass Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufen in Begleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer und auf Wunsch mit messekundigen Berufsschullehrern das gesamte Messegelände besuchen, um sich einen Eindruck über die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten zu verschaffen. Die Schüler der Klasse 10 besuchen gezielter unter Zuhilfenahme sogenannter Berufserkundungsmaterialien die Messe, da sie in ihrer Berufswahlorientierung schon weiter vorangeschritten sind und zum Teil vor einer unmittelbaren Berufswahlentscheidung stehen.

Für die Planung und Organisation der einmal in jedem Jahr stattfindenden Berufs-orientierungsmesse wurde 1997 eine Planungsgruppe gebildet, die erstmals vor Ort Schulen, Wirtschaft, Arbeitsbehörden, Kammern und Verbände an einen Tisch brachte. Sie setzt sich zusammen aus den Leitern der drei Berufskollegs in Ahaus, einem Vertreter der Industrie- und Handelskammer Münster, einem örtlichen Vertre-ter der Kreishandwerkerschaft Borken, einer Vertreterin der Steuerberaterkammer und einem Vertreter des Arbeitsamts Coesfeld.

Im Laufe der bisher neun durchgeführten Berufsorientierungsmessen konnten sich diese zu einer eindrucksvollen Demonstration des dualen Ausbildungssystems ent-wickeln. Mit durchschnittlich 4000 Besuchern wurden die Messen sehr gut besucht. 29 bis 32 allgemein bildende Schulen des Einzugsbereichs konnten sich bisher über jeweils circa 90 bis 100 Ausbildungsberufe bei 50 bis 60 Ausstellern informieren. Welch guten Ruf diese in der Region einzigartige Großveranstaltung in der heimischen Wirtschaft genießt, beweist auch in diesem Jahr die große Beteiligung der „Anbieter von Ausbildung“, die über  100 Berufe des Handwerks, der Industrie sowie verschiedener Dienstleistungsbereiche vorstellen.

Die Erfahrungen zeigen, dass viele Schülerinnen und Schüler heute mehr denn je einen erheblichen Informationsbedarf haben. Sie kennen nur wenige Berufe mit Namen und sind sich weder über die Anforderungen, die Inhalte noch über die jeweils damit verbundenen Zukunftsperspektiven im Klaren. Es werden nicht nur traditionelle Berufe mit Zukunft vorgestellt, sondern auch neue Berufsbilder wie etwa die Ausbildung zum Informatikkaufmann, zum Fachinformatiker, zum Systemelektroniker, zum Mechatroniker und Mediengestalter. Die Berufsorientierungsmesse bietet daneben Jugendlichen die Möglichkeit, sich von falschen Vorstellungen zu distanzieren und ihr bisheriges Berufsziel kritisch zu überprüfen. Manchen Schülerinnen und Schülern, die unmittelbar vor der Berufswahlentscheidung stehen, gelingt es auf der Berufsorientierungsmesse andererseits auch, Kontakte zu Unternehmen und anderen Ausbildungsplätze anbietenden Einrichtungen zu knüpfen und Optionen für einen zukünftigen Ausbildungsplatz anzubahnen.

Für das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus ist die Berufsorientierungs-messe BOMAH und deren Vorbereitung zum festen Bestandteil des Schulprog-ramms und zu einem sichtbaren Nachweis seiner Leitgedanken geworden. Alle am Schulleben Beteiligten wirken bei der Planung, Gestaltung und Durchführung der Messe in den verschiedensten Funktionen mit. Der Schulleiter übernimmt als urs-prünglicher Initiator die leitende Koordination der gesamten Berufsorientierungsmesse. Die Planung, die in Zusammenarbeit mit der Planungsgruppe und einem weiteren schulinternen Koordinatorenteam im Verbundnetz mit weiteren die Berufsorientierungsmesse stützenden Institutionen durchgeführt wird, beginnt bereits jeweils ein Jahr im Voraus. Die Lehrerschaft ist als begleitendes Führungspersonal für Besuchergruppen, als schulischer Partner auf den Messeständen der Aussteller oder selbst als Aussteller vollzeitschulischer Bildungsgänge tätig. Die nicht selbst die Berufsorientierungsmesse als Besucher aufsuchenden Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs sind ebenfalls als Aussteller der schulischen Bildungsgänge bzw. als informations- und ratgebende Auszubildende auf den Messeständen im Einsatz. Ein anderer Teil von ihnen befasst sich im weitesten Sinne mit logistischen Aufgaben.

Die jeweils nach der Berufsorientierungsmesse durchgeführte systematische Evaluation hat sich bewährt und zur steten Weiterentwicklung des tragfähigen Konzepts beigetragen. Dazu sind die Besucherschulen, die ausstellenden Einrichtungen und die Lehrerschaft der drei Berufskollegs regelmäßig gehalten, einen speziell für die einzelnen Gruppen konzipierten Evaluationsbogen auszufüllen und die darin in kombiniert programmierter und freier Form gestellten Fragen zu beantworten. In einer Lehrerkonferenz sowie in zwei Veranstaltungen für die Besucherschulen und die Aussteller werden die in der Zwischenzeit ausgewerteten Ergebnisse vorgestellt und in Bezug auf Veränderungsbedarf gemeinsam erörtert. Hieraus resultieren die Planungen für die jeweils nächste Berufsorientierungsmesse. So ist es bisher immer wieder neu gelungen, das Konzept der Berufsorientierungsmesse BOMAH für alle Seiten attraktiv und aktuell zu gestalten und dem festgestellten Änderungsbedarf zielgerichtet zu entsprechen.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen